Projekte und Netzwerke

Hier finden Sie die Projekte und Netzwerke in denen wir aktiv sind.

Koordinierungs- und Fachstelle PfD Olbernhau und Umland

Die Partnerschaft für Demokratie (PfD) Olbernhau und Umland wurde 2015, aus einem lokalen Aktionsplan aufgebaut und weiterentwickelt. Die PfD ist Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und beteiligt sind folgende Kommunen.

Olbernhau und der Ortsteil Pfaffroda, Marienberg und die Ortsteile Pobershau und Zöblitz, Pockau-Lengefeld sowie die Verwaltungsgemeinschaft Seiffen.

Federführend ist Olbernhau und im Rathaus hat auch die externe Koordinierungs- und Fachstelle ihren Sitz. Katrin Schönherr und Angela Klier beraten jeweils dienstags und donnerstags von 9 Uhr bis 16 Uhr alle Interessierten über Möglichkeiten der Projektarbeit im Rahmen des Bundesprogramms. Es können auch andere Termine vereinbart werden, unter 037360 15 22 2 oder 01578 77 19 63 0. Per Mail ist die Koordinierungs- und Fachstelle erreichbar unter pfd@kge-erzgebirge.de.

Weitere Informationen finden sich unter:

www.lap-olbernhau.de

www.facebook.com/lap.olbernhau

Starke demokratische Netzwerke - Kompetenzen für das Ehrenamt

Laufzeit: Mai 2021 bis April 2023

Das Projekt will in den kommenden zwei Jahren bestehende Netzwerke zur Unterstützung der demokratischen Kultur ausbauen und festigen. Mit regelmäßigen Angeboten der Demokratiebildung und der Schaffung von Austauschplattformen sollen Problemlagen aufgespürt und aktiv bearbeitet werden.

Das Projekt begleitet Ehrenamtliche in ihren Vereinen. Es werden lokale Konfliktlagen, Ausgrenzungsdynamiken und deren Auswirkungen in den Arbeitsfeldern untersucht und bearbeitet. Der Blick wird für alltagsnahe Gelegenheiten demokratischer Bildung geschärft, aufgegriffen und strategisch gestaltet. Demokratie wird so im lokalen Raum erlebt, gestaltet und verteidigt. Menschen aller Generationen müssen sich in einem Alltag zurechtfinden, der von vielfältigen Themen und Herausforderungen geprägt ist. Hier finden Begegnungen statt und Konflikte werden ausgehandelt. Ehrenamtliche in ihren Vereinen wissen um diese lokalen Themen und Auseinandersetzungen, können an den Interessen der Menschen anschließen, diese bei der Entwicklung solidarischer Haltungen unterstützen. Damit sind sie Expert*innen für demokratische Bildung vor Ort. Um sich die hierfür nötigen Kompetenzen anzueignen, braucht es einen längerfristigen Prozess und Austauschmöglichkeiten.

Gefördert durch das Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“

Starke Netzwerke

Ein Projekt des Bündnisses demokratisches Miteinander im Erzgebirge

Laufzeit: Mai 2021 bis Dezember 2021

Das Bündnis unterstützt Multiplikator*innen und Helfer in der Integrationsarbeit sowie engagierte Zivilgesellschaft. Anlass für das Projekt ist folgende Sachlage. Das Jahr 2020 brachte mit Maßnahmen zur Eindämmung der Corona Pandemie wieder Menschen zu Protesten auf die Straßen und Plätze. Angeführt durch einen NPD Stadtrat und begleitet von weiteren rechtsextremen Kräften, äußerten sich Bürger*innen gegen die Maßnahmen und übten Regierungskritik im öffentlichen Raum. Diese Aktionen trugen zu breiter Verunsicherung und einer weiteren Spaltung der Bürgergesellschaft bei. Außerdem fehlen Aufklärung und Austausch über politische Realitäten, über rechtsextremistische und fremdenfeindliche sowie antisemitische Bestrebungen in der Region.

Gefördert durch die PfD Aue-Bad-Schlema, Lößnitz und Schneeberg

Bündnis für ein demokratisches Miteinander im Erzgebirge

Das Bündnis besteht seit 2016 und hat sich folgendes Leitbild gegeben.

Unser Bündnis versteht sich als überparteiliches und nicht an eine Konfession gebundenes Bündnis von Personen und Institutionen. Wir verfolgen gemeinsam das Ziel, demokratische Grundsätze und den darin enthaltenen Gedanken von Toleranz und Pluralismus mit Fokus auf unser Erzgebirge im Alltag und in der öffentlichen Wahrnehmung zu stärken.

Zu diesen Grundsätzen zählen vor allem die Übernahme von Verantwortung für das Gemeinwesen (auch im Sinne von Zivilcourage), respektvoller Umgang miteinander und die Bejahung von Meinungsverschiedenheiten und Vielfalt. Gewalt lehnen wir grundsätzlich ab – auch verbale Gewalt.

Wir streben auf diesem Weg eine Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhaltes an und ein Klima, in welchem sich ganz unterschiedliche Menschen wohl fühlen können. Wir wollen unser Erzgebirge als ein attraktives und lebenswertes Umfeld, als Heimat für alle mitgestalten. Dabei knüpfen wir auch an alte erzgebirgische Traditionen an, in denen Werte wie Gastfreundschaft und Solidarität ihren Ausdruck finden.

Netzwerk Migration - Mittelpunkt ist der Runde Tisch Migration

Das Netzwerk besteht aus Kooperationen mit Trägern der sozialen Arbeit, politischen Verantwortungsträgern, Mitarbeiter*innen von Verwaltungen im Kontext Migration/Integration sowie engagierten Einzelpersonen. Das Netzwerk ist beteiligt an der Umsetzung des Integrationskonzeptes des Erzgebirgskreises und engagiert sich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt im Landkreis.

Netzwerk Frauenpower

Das Netzwerk „Frauenpower“ entstand 2007 in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten des Erzgebirgskreises. Seither wurden gemeinsam sog. Informationsbörsen für Mädchen und Frauen sowie Feierstunden zum Internationalen Frauentag durchgeführt. Partner im Netzwerk sind u.a. die Beauftragte für Chancengleichheit der Agentur für Arbeit, Gleichstellungsbeauftragte der kommunalen Verwaltungen sowie Vereine und Initiativen der sozialen und kulturellen Arbeit.

Die Gleichstellung von Mädchen und Frauen ist immer noch ein Thema in vielen Bereichen unserer Gesellschaft. In Deutschland liegt z.B. die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern bei 20 Prozent. Selbst bei gleicher formaler Qualifikation und ansonsten gleichen Merkmalen beträgt der Entgeltunterschied immer noch sechs Prozent. Ein klarer Hinweis auf versteckte Benachteiligung von Frauen am Arbeitsmarkt.

Allianz für Integration im Erzgebirgskreis

Die Allianz wurde 2016 ins Leben gerufen und sie vereinigt seither Vereine, Institutionen und politische Verantwortungsträger. In einer jährlichen Plenumsveranstsaltungen werden Bedarfe der Zusammenarebeit ermittelt, Informationen und Wissen angeboten sowie neue Kooperationen verabredet. Die Allianz unterstützt die Umsetzung des Integrationskonzeptes im Erzgebirgskreises.

LAG Vielfalt Sachsen

Miteinander Demokratie stärken

Die LAG Vielfalt ist Netzwerk und Netzwerkknoten lokaler Partnerschaften für Demokratie und der sachsenweiten Modellprojekte im landesweiten Bündnis mit staatlichen und zivilgesellschaftlichen Initiativen zur Stärkung des demokratischen Miteinanders in Sachsen.

Wir sind ein Zusammenschluss professioneller Akteure, die sich in ihren fachlichen Bezügen und zivilgesellschaftlichen Netzwerken für einen demokratischen Dialog in unserer Gesellschaft und über deren Grundwerte einsetzen.

Wir wirken als Interessenvertretung mit unseren professionellen Akteurinnen für die demokratischen Bündnisse und Initiativen vor Ort und bilden die Schnittstelle zwischen Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik.

Wir wirken als Interessenvertretung mit unseren professionellen Akteurinnen für die demokratischen Bündnisse und Initiativen vor Ort und bilden die Schnittstelle zwischen Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik.

Wir sind Ideengeberin und Fachnetzwerk, sind Austauschplattform, gesellschaftlicher Pulsmesser und Katalysator für die lokale Demokratiearbeit.

Die LAG Vielfalt versteht sich als Lobbyistin für nachhaltige demokratische Prozesse und ein vorurteilsfreies Miteinander auf Augenhöhe.

Brief der LAG Vielfalt

Brief der LAG Vielfalt mit der Bitte um eine aktive Unterstützung zivilgesellschaftlicher und kommunaler Strukturen zur Stärkung der Demokratie in unserer Gesellschaft.

LAG Brief 2021

Kontakt:

E-Mail: angela.Klier@kge-erzgebirge.de

Telefon: (03771) 12 38 13 3

Aktuelle Informationen sind auf Facebook erhältlich unter:

www.facebook.com/lag.vielfalt